Zuständig für Meldungen unerwünschter Wirkungen von Sera und Impfstoffen ist das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen.



Meldungen über unerwünschte Wirkungen von Tierarzneimitteln werden im Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin bearbeitet.


Impressum
    

An die Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität von Arzneimitteln und Impfstoffen für Tiere werden hohe Anforderungen gestellt. Dennoch kann es im Praxisalltag zu unerwünschten Wirkungen kommen. Wie ist damit umzugehen?

Unerwünschte Wirkungen zeigen sich nicht selten erst nach der Markteinführung eines Arzneimittels. Aufgrund der breiten Anwendung unter verschiedensten Bedingungen treten auch solche Probleme zutage, die in Studien an kleinen Probandenkollektiven nicht entdeckt werden. Behörden und Wissenschaft können darauf nur reagieren, wenn gesicherte Daten über Art und Häufigkeit unerwünschter Arzneimittelwirkungen vorhanden sind.

Ihre Meldung hilft, Fachwissen weiter zu geben und Tierarzneimittel sicherer zu machen.

Bitte melden Sie das Auftreten folgender Wirkungen nach der Verabreichung eines Tierarzneimittels/eines Impfstoffs:

  • Nebenwirkungen, auch bekannte
  • Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln
  • nicht ausreichende Wartezeit
  • Verdacht auf mangelnde Wirksamkeit
  • Resistenzen bei Bakterien und Parasiten, auch bekannte
  • Wirkungen bei Personen, die Kontakt mit dem Arzneimittel hatten
  • Verdacht einer Infektionsübertragung
  • negative Auswirkungen auf die Umwelt.

Auch bereits bekannte und in der Packungsbeilage beschriebene UAWs sollten mitgeteilt werden, da ihre Kenntnis wesentlich zur qualitativen und quantitativen Nutzen-Risiko-Abschätzung beiträgt (z. B. zur Identifizierung von Risikopatienten, Trends in der Resistenzentwicklung).

Als Alternative zu den bekannten Papier-Meldebögen bieten wir Ihnen ab sofort die Möglichkeit, das Auftreten unerwünschter Wirkungen von Tierarzneimitteln einfach und direkt online an die zuständigen Behörden zu melden.




www.vet-uaw.de ist ein gemeinsames Projekt von:


    Paul-Ehrlich-Institut
Bundesinsitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel
Referat Sicherheit veterinärmedizinischer Mittel & Tierschutz
Paul-Ehrlich-Straße 51-59
63225 Langen

Internet: www.pei.de

    Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit
Referat 304
Mauerstraße 39-42
10117 Berlin

Internet: www.bvl.bund.de

    Bundestierärztekammer
Französische Straße 53
10117 Berlin

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

© by BVL, Berlin     Nebenwirkung, Tierarzneimittel, Meldung